Fond centre art

titrecentredartecontemporain-de

A-AP24
André-Pierre-Arnal---La-Déchirure-Oblique
AP-ARNAL-Oblique,-2006,-monotype,-65-x-50-cm
carton-d
4
8

André Pierre Arnal
Trajectoire 

Werke von 1969 bis 2017

Vom 9. Juni bis zum 2. Oktober 2017

"Es versteht sich von selbst, dass die Bedeutung eines Ortes die Idee einer Retrospektive hervorrufen kann. Ein weitläufiges Kunstzentrum und zahlreiche Zwischenwände, von der Höhe der Decke ganz zu schweigen, die es erlaubt, dass man daran große Tücher aufhängen kann.
Daher nannte Arnal seine Ausstellung ohne zu zögern: Trajectoire (dt.: Flugbahn, Umlaufbahn). Man muss nicht lange nachbohren, um ihn dazu zu bringen, dass er zugibt, dass dies seine erste Retrospektive ist und dass es in seinem alter (im Frühling 77) höchste Zeit dafür war!"
Jean-Pierre Huguet, Editor (Link: http://www.editionhuguet.com )

  • Gemälde (zerknittert, gefaltet, zerrupft)
  • Papier (Monotypen, Collagen, gemischte Techniken)
  • Skulpturen
  • Bandrollen
  • Opern (500 Bände)
  • Einzigartige Bücher

1939 in Nîmes geboren, danach ein schneller Übergang zur Kunstschule Beaux-Arts de Montpellier, in den 1960ern verfolgt André-Pierre Arnal eine einsame Recherche, die von der Entdeckung des Matisse, amerikanischer Abstrakte und vor allem Paul Klee geprägt wird.
Heute arbeitet er in seinem Pariser Atelier. In den 1970, nach einer Erforschung der Technik des "Monotyp", beginnt er die "cocotte en papier" (dt.: Papier- Himmel und Hölle),, die als Ausgangspunkt einer Serie von gefalteten werken gilt.
Dadurch wurde er wie selbstverständlich Teil der Problematik der Gruppe "Supports/Surfaces", dessen Abenteuer er fortan teilt.

Pressemitteilung

 
 
Leaflet25anscacbl_recto_FR_v1

Das Bouvet Ladubay Zentrum für zeitgenössische
Kunst feiert sein 25-jähriges Jubiläum!

Werke von 1969 bis 2017

Vom 9. Juni bis zum 2. Oktober 2017

Das Bouvet Ladubay Zentrum für zeitgenössische Kunst öffnete 1992 seine Türen und feiert dieses Jahr sein 25-jähriges Jubiläum.
Dieser Geburtstag markiert außerdem den Verkaufsstart des neuen 2015er Jahrgangs des Cuvée Saphir Saumur Brut
Bouvet Ladubay hat anlässlich des Jubiläums 15 verschiedene Drahtkörbe mit Werken von Künstlern gestaltet, mit denen die Flaschen zufällig geschlossen werden, sodass fast keine der anderen gleicht.
Das Bouvet Ladubay Zentrum für zeitgenössische Kunst hört nicht auf, die moderne Schöpfung in all ihrer Vielfalt zu fördern.

 
 

frühere austellungen

CompoDemandeBouvet21x21OldPaperLogo1-2[1]

Ma Defan

Artikel lesen
knapp1

Reflets

Artikel lesen
art-cheval-01

Ar(t)cheval

Artikel lesen
Vivre d'art Fanny Laugier Tasses diapo

Vivre d'Art / Art de Vivre

Artikel lesen
B.Lemercier - Supercordes - Acier peint

Benoît Lemercier "D'un infini à l'autre"

Artikel lesen
DP-Figuration-2

Figuration 2.0 Die neue Szene der figurativen Kunst

Artikel lesen

La vocation du Centre d'Art Contemporains

centre-d-art-contemporain centre-d-Art-de-Nuit---Sophie-Boursier GALERIE-NUIT Hypercube2
Die Berufung des Kunstzentrums besteht darin, mitten im Val de Loire das Vergnügen und den Geist der Renaissance zu reanimieren.
 
Das Zentrum für zeitgenössische Kunst besteht aus 9 Schausaalräumen und einer Kunstbuchhandlung und ist beinahe 800 qm groß.
Das Zentrum wurde 1992, unter der Schirmherrschaft von Gonzague Saint-Bris und der künstlerischen Leitung von Benoît Lemercier eröffnet. "Wir haben uns mit Bescheidenheit, aber mit Kraft, vorgenommen, die Werke der Moderne den Bewohnern und den Besuchern der Gegend besser bekannt zu machen. 
 
Wir bieten breit gefächertes Programm an, um dem Besucher zu erlauben, im direkten Zusammentreffen die Werke zu mögen oder abzulehnen, jedenfalls, seinen eigenen Geschmack und sein eigenes Nachdenken zu verfeinern" erklärt Benoît Lemercier. 
 
Zahlreiche Künstler haben im modernen Kunstzentrum Bouvet Ladubay ausgestellt: